FANDOM


Die Zauberpest ist eine großes Übel welches die Reiche ab Mittsommer 1385 TZ traf und wurde durch den Mord an Mystra durch die Hände von Helm verursacht, als sie versuchte die Barriere in die Götterwelt zu durchdringen, die von Ao und Helm erschaffen wurd. Mit dem Tod der Göttin, wurde das Gewebe, die universelle Struktur für arkane Macht, stark erschüttert. Dieser Zustand hielt für Dekaden an und leitete die Klagenden Jahre ein, während dieser Zeit funktionierte die Magie nicht und der Planet Toril wurde nachhaltig transformiert

"Die Weiße Königin ist in Schwierigkeiten, kann aber nicht sagen warum. Die Schwarze Königin hasst die Weiße und gibt dem Attentäter einen schwarzen Mantel. Der Attentäter bestielt daraufhin die Weiße Königin. Sie kann ihn nicht sehen wie er durch den Schatten gleitet. Das Schwert schreit auf. Die Weiße Königin fällt. Ihre Stadt fällt. Steine fallen in die Kaverne um den Zeichendeuter zu erschlagen. Die drei brennen und fallen in Agonie. Zweige brechen. Zweige verdrehen sich und wachsen zusammen..." (von einer Vision des Wahrsagers Yaphyll im Roman Undead von Richard Lee Byers)

In ihrer Vision, stellt Yaphyll Mystra als die Weiße Königin dar und Shar, die Göttin der Nacht, als die Schwarze Königin. Cyric der Mörder, ist der Attentäter, Savras, der Gott der Wahrsager, ist der Zeichendeuter, und die Stadt, Kaverne und der Baum symbolisieren die geordneten Strukturen wie die Magie in das Chaos gestürzt wird.

Das Versagen des Gewebes konnte dabei alle Zauberkundigen überall in Faerûn betreffen.

SturmBearbeiten

Der Sturm startete über dem Mhair Dschungel in Halruaa und wuchs schnell zu großem Ausmaß, blaue Flammen waren sichtbar am Himmel. Es verwüstete Halruaa komplett durch starke Einflüsse von aktiver wilder Magie in diesem Gebiet, sowie Sespech, die Goldenen Ebenen und den Nagaländern und veränderte sie in unberechenbare und surreale Orte, was man nur noch als Plagenverändertes Land bezeichnet. Nahezu alles in Faerûn wurde von der Zauberpest bestriffen, ganze Landstriche wurden dem Erdboden gleich gemacht, hingegen entstanden woanders neue. Tausende Magier kamen entweder ums Leben oder wurden wahnsinnig bedingt durch den Kollaps des Gewebes durch Mystra Tod. In Comyr, wurde jeder dritte Kriegsmagier entweder getötet oder verrückt. Diejenigen die überlebten wurden, also Folge des Verlustes der arkanen Magie, angehalten die Kriegskünste zu erlernen.

AuswirkungenBearbeiten

Auswirkungen auf die Arkane MagieBearbeiten

  • Da die Struktur der Magie nicht mehr im Gleichgewicht war, kam es selbst unter grossen Aufwand immer wieder zu Fehlfunktionen eines Zaubers oder in dessen Resultat.
  • Die meisten permanenten Gegenstände, wie Artefakte, waren am Ende der Zauberpest immer noch intakt, geladene magische Gegenstände waren entweder zerstört, verändert, oder hatten einfach aufgehört zu funktionieren. Artefakte mit passiven magischen Eigenschaften, die manuell aktiviert wurden, waren weitestgehend unbeeinflusst von der Zauberpest.

Andere AuswirkungenBearbeiten

  • Die Zauberpest beeinträchtigte die Landschaft, ramponierte den Erdboden und hob und senkte ihn wie die Oberfläche eines Meeres. Vorhänge von blauen Flammen schwappte über die Länder, gestaltete das Land neu indem es Spalten in das Land schnitt oder Ebenen in Hügel und Kämme oder Grate verformte.
  • Wellen azurblauen Feuers manifestierte sich überall und tötete dabei alles was es erfasste.
  • Ein Anstieg in der Nutzung von Technologie, göttlicher Magie und der Anbetung der Gottheiten des Wissens und der Erfindung.
  • Politischen Umwälzungen in den Ländern, die zu vielen Putschversuchen, Invasionen und Aufständen führte. Besonders gegen Regierungen und Nationen, die sich stark auf arkane Magie verlassen hatten um sich zu Verteidigen oder die Kontrolle ihrer Bevölkerung zu halten.
  • Der Gott Azuth wurde von Mystra Heimatebene Zauberherz geworfen und fiel in die Neun Höllen, wo Asmodeus seine göttliche Essenz stahl und zum Gott wurde.
  • Teile von Abeir und Toril tauschten ihre Plätze, Maztica und der Kontinent Laerakond wurde ausgetauscht, welcher jetzt nur noch als Zurückgekehrtes Abeir bezeichnet wird.
  • Mulhorand wurde komplett zerstört, das Mulhorandische Pantheon verschwand. Das Land wurde später von den Tiefen Imaskari neu besiedelt und wurde zum Imperium von Hochimaskar.
  • Unther wurde ausgelöscht als ein Fragment der Drachengeborenen-Nation von Tymanchebar von Abeir nach auf dessen Stelle transplantiert wurde und schließlich zum Reich von Tymanther wurde.
  • Chult wurde eine große Insel.
  • Halruaa wurde zerstört und in ein Land voll von ungezügelter Zauberpest.
  • Die Shaar wurde zur Einöde und ist nur noch als Shaar-Verwüstung bekannt.
  • Die Region die das Große Rift umgab, kollabierte in das Unterreich, es entstand ein großer Katarakt in der Erde der die Große Spalte genannt wird.
  • Die Nation der Halblinge Luiren wurde komplett unter Wasser gesetzt, wurde zum Golf von Luiren im Großem Meer
  • Lantan wurde von massiven Wellen erfasst und geflutet - alle Bewohner starben. Jedoch besaß die Nation Ressourcen-Camps in anderen Gebieten, speziell in Chult, sodass nicht alle Lantanesischen Bürger und Technologien mit der Insel verloren gingen.
  • Die Halbinsel, bekannt als die Goldene Var wurde zu einer Region des Großen Meeres die man das Versunkene Var nennt.

NachwirkungenBearbeiten

- Zum Jahr 1395 TZ kamen die hauptsächlichen Auswirkungen durch die Zauberpest zu einem Ende und der Großteil der arkanen Magie funktionierte wieder normal.

- Zum Jahr 1479 TZ sind Gebiete von Toril immer noch durch die Zauberpest beeinflusst und werden als Plagenländer bezeichnet.

QuellenBearbeiten

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.